Startseite Arbeit und Behinderung

Arbeit und Behinderung ist

  • eine gemeinsame Initiative von Industriellenvereinigung, Sozialministerium und Wirtschaftskammer;
  • eine Sammlung von mehr als 100 Best-practice-Beispielen, die eine erfolgreiche Teilhabe von ArbeitnehmerInnen mit Behinderung an der Arbeitswelt veranschaulichen;
  • eine Plattform für ArbeitgeberInnen um zu zeigen, wie es gelingen kann, Menschen mit Behinderung zu beschäftigen;
  • für alle Arbeitskräfte eine Möglichkeit zu erfahren, auf welch unterschiedliche Weise eine Beschäftigung möglich ist.

Information und Unterstützung fördern Inklusion

Industriellenvereinigung, Wirtschaftskammer Österreich, Sozialministerium

Diese Website zeigt anhand vielfältiger Beispiele, dass und wie die erfolgreiche Integration von Menschen mit Behinderung auch in Ihrem Betrieb gelingt und bietet dafür Information und Unterstützung.

Lesen Sie mehr

Best Practice

Marketingmitarbeiterin

mit Körperbehinderung

Frau G. L. arbeitet seit 2006 bei IBM Österreich. Das Interesse für diesen Arbeitsbereich stammte ursprünglich aus einem Ferialpraktikum, das sie während der Schulzeit absolviert hatte. In der Marketing-Abteilung ist Frau L. heute unter anderem mit Eventplanung beschäftigt. Eine Arbeitsassistenz begleitet Frau L., die einen Rollstuhl benützt, auf ihrem täglichen Arbeits- und Heimweg. Fr. L hat berufsbegleitendt die Ausbildung zur Lebens- und Sozialberaterin erfolgreich abgeschlossen. Ehrenamtlich engagiert sich Fr. L. Im Bereich der Bildungsberatung, wo sie Jugendliche und junge Erwachsene motiviert und unterstützt, damit sie  gut im Berufsleben Fuss fassen können.
 

Aktuelles

Beschäftigung - 43 Erfolgsmodelle für Menschen mit Behinderungen

Broschüre Cover

Inklusive Jobs in der Altepflege, Menschen mit Sehbehinderung bei der Brustkrebs-Früherkennung oder als Richter am Bundesverwaltungsgericht, ein gehörloser Apotheker, neue Technologien zum Abbau von Barrieren, Inklusionsstrategien von Supermarktketten und Banken – das alles und noch viel mehr können Sie hier in einer Broschüre des Zero Projects der Essl-Foundation nachlesen.

Mein ganz persönlicher "Flug zum Mond"

"IST DAS ANONYM?" Das war die Frage, die in meinem Hirn wie eine billige Leuchtreklame blinkte. Auslöser war, dass Herrn Grasser - mein Coach beim ibi - mich höflich einlud, einen Artikel über meine Erfahrungen zu verfassen. Der erste Gedanke, fast wie ein Reflex, war "klar, das mache ich ..." und dann sofort die blinkend-hämmemde Leuchtreklame "Ist das anonym?!?" Die leuchtenden Buchstaben blinkten unbarmherzig über Wellen aus Scham.

Weitere Nachrichten in der Meldungsübersicht.