Geltungsbereich

Der Diskriminierungsschutz gilt für alle ArbeitnehmerInnen und Lehrlinge mit einer Behinderung in der Privatwirtschaft sowie im Bundesdienst und umfasst folgende Ausbildungs- und Beschäftigungsformen:

  • alle Arbeitsverhältnisse (Dienstverhältnisse) im engeren Sinn (Arbeitsvertrag),
  • Lehr- und Ausbildungsverhältnisse (beispielsweise PraktikantInnen),
  • alle Dienst- und Ausbildungsverhältnisse zum Bund (etwa BeamtInnen, Vertragsbedienstete, Eignungsauszubildende, freiwillig verpflichtete Frauen beim Bundesheer),
  • HeimarbeiterInnen,
  • sogenannte arbeitnehmerähnliche Verhältnisse (etwa manche Werkverträge mit hoher Abhängigkeit vom Auftraggeber),
  • überlassene Arbeitskräfte („LeiharbeiterInnen“),
  • Zugang zu allen Formen und Ebenen der Berufsberatung, Berufsausbildung, beruflicher Weiterbildung und Umschulung einschließlich der praktischen Berufserfahrung, 
  • Mitgliedschaft und Mitwirkung in einer Arbeitnehmer- oder Arbeitgeberorganisation oder einer Organisation, deren Mitglieder einer bestimmten Berufsgruppe angehören, einschließlich der Leistungen einer solchen Organisation, 
  • Bedingungen für den Zugang zu einer selbständigen Erwerbstätigkeit,
  • öffentlich rechtliche Dienstverhältnisse zum Bund, Ausbildungsverhältnisse aller Art zum Bund, 
  • Beschäftigungsverhältnisse nach dem Heimarbeitsgesetz, 
  • Beschäftigungsverhältnisse arbeitnehmerähnlicher Personen. 

Für Dienstverhältnisse land- und forstwirtschaftlicher ArbeiterInnen nach dem Landarbeitsgesetz, arbeitnehmerähnliche Beschäftigungsverhältnisse zu einem Land, Gemeindeverband oder einer Gemeinde sowie für LandeslehrerInnen bestehen Sonderbestimmungen in den Ländern. 

Weblinks zu Beratungseinrichtungen