Best Practice Beispiel

Assistent der Lagerverwaltung

Herr G. L. (geb. 1965) begann im Oktober 2004 seine Tätigkeit bei der G4S biss GmbH. Aufgrund klar definierter Arbeitsschwerpunkte stellen die Beeinträchtigungen (Diabetes, Konzentrationsschwierigkeiten) von Herrn L. keine Einschränkung seiner Arbeitsleistung dar.

Arbeitsplatzbeschreibung

Herr G. L. ist im Bereich der Digitalisierung von Papierdokumenten zur elektronischen Archivierung beschäftigt. Er ist im Ausmaß von 21,5 Wochenstunden angestellt.

Firma

Die G4S biss GmbH bietet Dienstleistungen rund um die elektronische und physische Dokumentenarchivierung. Unterschiedlichste Papierbelege (Eingangsrechnungen, Lieferscheine, Handbücher, Bankbelege, Patientenakten, ...) werden für KundInnen aus dem Gesundheitsbereich und für Wirtschaftsunternehmen digitalisiert. Im Unternehmen sind am Standort Wels 18 MitarbeiterInnen, davon zwei MitarbeiterInnen mit Behinderungen, beschäftigt.

Planung und Umsetzung

G. L. wurde 1965 geboren. Er hat Aufmerksamkeitsdefizite und ist Diabetiker. Seit Anfang Oktober 2004 ist er bei der G4S biss GmbH beschäftigt.

Herr L. hatte keine Berufsausbildung. Die Tätigkeiten, die er im Unternehmen ausübt, wurden angelernt. In den Arbeitsabläufen der Digitalisierung von Papierdokumenten hat sich Herr L. spezialisiert. G. L. ist dabei sehr geschickt, berichtet die Geschäftsleitung.

Unterstützung

Herr L. erhielt bis 2008 vom Bundessozialamt (jetzt Sozialministeriumservice) eine Unterstützung in Form eines Lohnkostenzuschusses. Heute werden keine Fördermittel mehr in Anspruch genommen.

Entwicklungspotential

Die Geschäftsführerin berichtet: „G. L. hat sich gut eingearbeitet und ist gut im Unternehmen integriert. Wenn er krank ist, merkt man, dass sonst keiner so schnell in seinem speziellen Einsatzbereich ist, wie Herr L.“

Links