Best Practice Beispiel

Hilfsarbeiter im Gastgewerbe

"Er ist schon Teil des Betriebes und gehört fast schon zur Familie!"

Kurze anonyme Beschreibung der MitarbeiterIn mit Behinderung

Der Mitarbeiter ist 34 Jahre alt, es liegt eine massive cerebrale Beeinträchtigung und Verhaltensauffälligkeit vor. Der Mitarbeiter ist bereits 13 Jahre im Betrieb beschäftigt.

Firmenbeschreibung

Gastgewerbebetrieb.

Arbeitsplatzbeschreibung

Einfache Hilfstätigkeiten, vorwiegend in der Küche und in der Außenanlage.

Was waren die entscheidenden Beweggründe einen Menschen mit Behinderung einzustellen?

Die soziale Einstellung des Dienstgebers (Familie Moisl).

Wie gelang der Rekrutierungsprozess? Vermittlung durch AMS oder Sonstige?

Über die Arbeitsassistenz.

Welche begünstigenden oder hinderlichen Faktoren gab es beim Arbeitsbeginn?

Der Mitarbeiter hatte zu Beginn keine guten Freunde. Familie Moisl hat immer wieder Gespräche mit ihm geführt und ihn gefördert.

Wenn es Stolpersteine gab, wie wurden diese beseitigt?

Der Mitarbeiter wird regelmäßig durch die Arbeitsassistenz betreut (Gespräche, Einleitung von Psychotherapie, richtige Medikamenteneinstellung).

Waren spezielle Ausbildungsmaßnahmen erforderlich?

Nein.

Wurden externe Unterstützungsmaßnahmen in Anspruch genommen und wenn ja, welche?

AASS

Was hat letztendlich dazu beigetragen, dass Herr/Frau X nach wie vor in Ihrem Unternehmen tätig ist?

Der Beeinträchtigte hat sich trotz aller Schwierigkeiten gut integriert. Er ist schon „Teil des Betriebes" und gehört schon fast zur Familie. Er hat sonst niemanden, der sich um ihn kümmert und eine Mitarbeiterwohnung im Betrieb bekommen.

Was würden Sie als Unternehmer, anderen Unternehmen an Lernerfahrungen/Empfehlungen mitgeben?

Den Mut haben, trotz Rückschläge eine Integration von Menschen mit Beeinträchtigung zu probieren.