Best Practice Beispiel

Mitarbeiter in der Wäscherei

Herr A. X. (geb. 1988) arbeitet seit 2008 in der Wäscherei der Firma Wozabal Textile Vollversorgung GmbH & Co KG in Bad Hofgastein. Aufgrund von Lernschwäche wurde sein Aufgabenbereich so strukturiert, dass die vorhandenen Stärken des Mitarbeiters optimal genutzt und auch gefördert werden können. Die Arbeitsassistenz Pongau/Lungau begleitete das Unternehmen und Herrn X. während der Einstiegsphase und steht weiterhin beratend zur Seite.

Arbeitsplatzbeschreibung

Herr A. X. arbeitet seit November 2008 im Ausmaß von 40 Wochenstunden in der Wäscherei der Firma Wozabal. Zum Aufgabenfeld gehören die Wäschesortierung und der Transport mittels Wäschecontainern. Herr X. hat einen unbefristeten Dienstvertrag in vollem Stundenausmaß (Vollzeit).

Firma

Die fachgerechte Reinigung und Aufbereitung von Miettextilien und Mietwäsche, insbesondere der Bekleidung und Wäsche aus dem medizinischen Umfeld sowie des Gesundheits- und Sozialwesens sind die zentralen Geschäftsfelder von Wozabal. Seit 1986 gibt es in Bad Hofgastein den Wäscherei- und Bügelbetrieb, der seit 2008 Teil der Unternehmensgruppe Wozabal ist.

Planung und Umsetzung

Herr A. X. wurde 1988 geboren. Er besuchte die Sonderschule und anschließend das Ausbildungszentrum Oberrain, wo er eine Anlehre im Bereich Malerei absolvierte. Aufgrund seiner Lernschwäche weist Herr X. in bestimmten Bereichen Einschränkungen auf.

Zunächst absolvierte Herr X. zwei Wochen lang eine Arbeitserprobung im Textilserviceunternehmen. In dieser Zeit konnte Herr X. seinen zukünftigen Arbeitsbereich kennenlernen und den Großteil der Einschulung absolvieren. Anschließend stimmten alle Beteiligten einem Dienstverhältnis zu. Sein Aufgabenbereich wurde mit Hilfe der Arbeitsassistenz in der Einarbeitungsphase so strukturiert, dass seine vorhandenen Stärken gefördert werden.

Unterstützung

Die zweiwöchige Arbeitserprobung im Betrieb wurde vom AMS finanziert.
Die Arbeitsassistenz Pongau/ Lungau hat das Unternehmen und den Klienten Herrn X. in der Vorbereitungsphase mit Beratungsgesprächen hinsichtlich der Strukturierung des Arbeitsplatzes unterstützt. In weiterer Folge fanden regelmäßige Feedbackgespräche statt. Auch bei der Antragstellung für die Förderungen war die Arbeitsassistenz Pongau/ Lungau behilflich.

Entwicklungspotential

Die Arbeitsleistung von Herrn X. hat sich aufgrund der Routine weiter entwickelt, sodass Herr X. im weiteren Verlauf zusätzliche Aufgaben übernehmen konnte. Im Betrieb geht man sehr offen und wertschätzend mit A. X. um.

Links