Best Practice Beispiel

Rezeptionistin

Frau I. W. (geb. 1985), die einen Rollstuhl benützt, ist seit 2009 Rezeptionistin im Grünen Klub im Parlament. Das Unternehmensservice Wien begleitete im Auftrag des Arbeitgebers das Bewerbungsverfahren. Eine persönliche Assistenz am Arbeitsplatz wird von der Wiener Assistenzgenossenschaft bereitgestellt. Die Personalleitung beschreibt Frau W. als eine überaus engagierte Mitarbeiterin, die sehr zuverlässig arbeitet.

Arbeitsplatzbeschreibung

Zu den Aufgaben der Rezeptionistin gehören der Empfang und die Betreuung von BesucherInnen, die Betreuung der Telefonzentrale, allgemeine Bürotätigkeiten und die Terminverwaltung. Der Arbeitgeber richtete die Stellenanzeige für diese Position ausdrücklich an BewerberInnen mit Feststellbescheid.

Firma

Der Grüne Klub im Parlament umfasst die Abgeordneten zum Nationalrat, zum Europaparlament und die Mitglieder des Bundesrates sowie deren MitarbeiterInnen. Derzeit haben die Grünen 20 Mandate im Nationalrat.

Planung und Umsetzung

Frau I. W. wurde 1985 mit spastischer Cerebralparese geboren und benützt einen Rollstuhl. Beim BFI hat Frau W. eine Anlehre zum „Office Assistant“ absolviert.

Der Grüne Klub im Parlament suchte aus sozialen Beweggründen gezielt nach einer Person, die laut dem Bundesbehinderteneinstellungsgesetz (BEinstG) als „begünstigter Behinderter“ gilt. Das Unternehmensservice Wien wickelte diesbezüglich das Bewerbungsverfahren ab und schickte die Stellenausschreibung an alle Integrationsfachdienste der Umgebung.

Frau W. erfuhr von dieser Ausschreibung durch eine Beraterin des Informationszentrums WUK faktor.i und bewarb sich für die Position. Als Rezeptionistin wurde sie im April 2009 eingestellt.

Unterstützung

Das Unternehmensservice Wien war für die Abwicklung des gesamten Bewerbungsverfahrens zuständig und hat den Arbeitgeber beraten.

Frau W. nahm während ihrer Arbeitssuche das Beratungs- und Clearingangebot des Informationszentrums WUK faktor.i in Anspruch. Die Beraterin vermittelte ihr das Jobangebot und begleitete den Bewerbungsprozess.

Frau W. nimmt eine persönliche Assistenz am Arbeitsplatz in Anspruch. Die WAG (Wiener Assistenzgenossenschaft) stellt diese Begleitung zur Verfügung.

Entwicklungspotential

Die Zusammenarbeit funktioniert sehr gut und ihre Arbeit erledigt Frau W. zuverlässig, erklärt die Personalleitung. Nach Frau W. wurden noch eine weitere Mitarbeiterin mit Behinderung und ein Lehrling mit Behinderung aufgenommen.

Links