Best Practice Beispiel

Sägewerkmitarbeiter

"Wenn er anfangs verschlafen hat, wurde er angerufen und abgeholt!"

Kurze anonyme Beschreibung des Mitarbeiters/der Mitarbeiterin mit Behinderung

Der Mitarbeiter ist 43 Jahre alt und seit 17 Jahren im Betrieb beschäftigt. Er hat eine Hemiparese am Arm, eine cerebrale Beeinträchtigung und fallweise Verhaltensauffälligkeiten.

Firmenbeschreibung

Sägewerk

Arbeitsplatzbeschreibung

Hilfstätigkeiten im Sägewerk.

Was waren die entscheidenden Beweggründe einen Menschen mit Behinderung einzustellen?

Ausschlaggebend war die soziale Einstellung des Dienstgebers. Es wurden bereits mehrmals beeinträchtige Menschen beschäftigt und mit ihnen nur positive Erfahrungen gemacht. Außerdem eignet sich dieser Arbeitsplatz vorzüglich für diesen Mitarbeiter.

Wie gelang der Rekrutierungsprozess? Vermittlung durch AMS oder Sonstige?

Der Rekrutierungsprozess gelang über die Arbeitsassistenz der Pro Mente Salzburg. Zuerst erfolgte eine Arbeitserprobung über das AMS, dann wurde das Dienstverhältnis begonnen.

Welche begünstigenden oder hinderlichen Faktoren gab es beim Arbeitsbeginn?

Am Anfang war es sehr schwierig für Herrn F.G. in den Arbeitsprozess hineinzukommen.

Wenn es Stolpersteine gab, wie wurden diese beseitigt?

Wenn er verschlafen hatte, wurde er vom Geschäftsführer, Hrn. Steiner, angerufen und oft von zu Hause abgeholt.

Waren spezielle Ausbildungsmaßnahmen erforderlich?

Nein.

Wurden externe Unterstützungsmaßnahmen in Anspruch genommen und wenn ja, welche?

Es gab eine Arbeitsassistenz im ersten Jahr des Dienstverhältnisses. Der Arbeitsplatz wird seit Beginn des Dienstverhältnisses durch eine Entgeltbeihilfe des Sozialministeriumservice, Landesstelle Salzburg, unterstützt.

Was hat letztendlich dazu beigetragen, dass Herr/Frau X nach wie vor in Ihrem Unternehmen tätig ist?

Herzlichkeit, positive Lebenseinstellung und Dankbarkeit des Mitarbeiters. Weiters wurde gemeinsam eine Verbesserung seiner allgemeinen Lebenssituation und der Arbeitsleistung geschafft.

Was würden Sie als Unternehmer, anderen Unternehmen an Lernerfahrungen/Empfehlungen mitgeben?

Unterstützungsmöglichkeiten und auch Förderungen in Anspruch zu nehmen. Der menschliche Aspekt sollte berücksichtigt werden, auch wenn es anfangs Herausforderungen gibt. Denn eine Beschäftigung von Menschen mit Behinderung kann sich langfristig lohnen.