Berufliche Assistenzen und sonstige Unterstützung

Unternehmen, welche die Beschäftigung von MitarbeiterInnen mit Behinderung planen, erhalten verschiedenste kompetente Unterstützungen, die kostenlos in Anspruch genommen werden können:

Netzwerk Berufliche Assistenz

„Netzwerk Berufliche Assistenz" steht für ein ausdifferenziertes und bedarfsgerechtes System zur Unterstützung von Menschen mit Behinderung und ausgrenzungsgefährdeten Jugendlichen. Es ist ein zentraler und bestimmender Faktor der österreichischen Arbeitsmarktpolitik für Menschen mit Behinderung und eine wichtige Unterstützungsstruktur bei der weiteren Entwicklung des Gleichstellungsrechtes. (Dieses Netzwerk mit dem Namen NEBA löste den Begriff der „Begleitenden Hilfen" ab.)

Arbeitsassistenz

Die Arbeitsassistenz ist eine vorbereitende Maßnahme mit dem Ziel, Menschen mit Behinderung beim beruflichen (Wieder–)Einstieg und bei der Sicherung ihres Arbeitsplatzes sowie über alternative Möglichkeiten der Lebensgestaltung zu beraten und aktiv zu begleiten.
Für Personen mit Seh- oder Hörbehinderung sowie für Menschen mit psychischer oder mentaler Beeinträchtigung gibt es in jedem Bundesland speziell geschulte BeraterInnen.

Mit der Arbeitsassistenz können Menschen mit Behinderung ihre beruflichen Ziele entwickeln und ihre Wege dorthin erarbeiten.
Im Wesentlichen verfolgt das Konzept der Arbeitsassistenz drei Ziele: die Sicherung und Erhaltung eines Arbeitsplatzes (präventive Funktion), die Unterstützung bei der Suche und Erlangung eines Arbeitsplatzes (integrative Funktion) und zentrale Anlaufstelle für benachteiligte Arbeitsuchende, Arbeitnehmende, Arbeitgebende, Vorgesetzte, Kolleginnen und Kollegen usw. (kommunikative Funktion). Sie ist ein Beispiel dafür, wie durch individuelle und gezielte Beratungs- und Begleitungsarbeit berufliche Integration und auch Inklusion in enger Kooperation mit allen Beteiligten, insbesondere der Wirtschaft, gelingen kann.

Sie finden die Arbeitsassistenz-Organisationen, die in Ihrem Bundesland oder in Ihrer Region Information und Beratung anbieten, unter www.neba.at.

Vorteile für Unternehmen

  • BewerberInnen-Vorauswahl
    Die Arbeitsassistenz empfiehlt Ihnen geeignetes und motiviertes Personal. Es wird darauf geachtet, dass die Fähigkeiten der BewerberInnen und die Anforderungen des Arbeitsplatzes bestmöglich übereinstimmen.
  • Kostenneutrale Personal-Erprobung
    Potenzielle MitarbeiterInnen können eingehend kennen gelernt werden, ohne sich schon endgültig festzulegen. Ein unverbindliches Praktikum kann neue Perspektiven eröffnen.
  • Krisen-Management
    Beratung in Problemsituationen und Unterstützung bei der Adaptierung von Arbeitsplätzen. Gemeinsam werden Lösungen erarbeitet, wenn MitarbeiterInnen aufgrund einer Erkrankung oder Behinderung die Arbeitsleistung nicht mehr voll erbringen können.
  • Information und finanzielle Förderungen
    Informationen über aktuelle Fördermaßnahmen und Einsparungen bei der Beschäftigung von ArbeitnehmerInnen sowie für die behindertengerechte Ausstattung von Arbeitsplätzen.

Jobcoaching

Jobcoaching wendet sich an Menschen mit besonderem Förderbedarf infolge einer kognitiven Beeinträchtigung bzw. Lernbehinderung oder einer körperlichen Behinderung, aber auch an ihre ArbeitgeberInnen.

JobCoaching soll zu einer nachhaltigen beruflichen Integration von Menschen mit Behinderung beitragen. Diese kostenlose Dienstleistung umfasst Beratung, Begleitung am Arbeitsplatz und Informationsvermittlung und wird für ArbeitgeberInnen wie auch ArbeitnehmerInnen mit einer Behinderung angeboten.
Adressaten der Beratungen sind in erster Linie Menschen mit Behinderung und ihre unmittelbares soziales Umfeld im Betrieb, weiters Betriebe und sonstige mögliche ArbeitgeberInnen.

Die Begleitung am Arbeitsplatz kann sehr vielschichtig sein, wobei Arbeitserprobungen, Einarbeitungs- und Einschulungsphasen, betriebliche Umstrukturierungen und drohende Kündigung (Krisenmanagement!) charakteristische Arbeitsfelder des JobCoachings sind.

Charakteristisch für das Angebot JobCoaching ist eine (intensive) Zusammenarbeit und Vernetzung aller „Player" inner- und außerhalb des Betriebes. Es hat grundsätzlich präventiven Charakter zum Zweck einer nachhaltigen beruflichen Integration von Menschen mit Behinderung.

Persönliche Assistenz am Arbeitsplatz

Menschen mit schwerer Behinderung verfügen zwar oft über die fachliche und persönliche Eignung zur Ausübung eines Berufes oder zur Absolvierung einer Berufsausbildung bzw. zum Besuch einer höheren Schule (oder zur Teilnahme an einer arbeitsmarktpolitischen Maßnahme), ihnen ist jedoch häufig der Zugang zum Erwerbsleben mangels individuellen Unterstützungsangebots erschwert. Dieser soll durch folgende Leistungen ermöglicht werden:

  • Begleitung am Weg zwischen Wohnung und Arbeits- bzw. Ausbildungsstelle,
  • Begleitung bei dienstlichen Verpflichtungen außerhalb des Arbeitsplatzes,
  • Unterstützungstätigkeiten manueller Art bei der Dienstverrichtung oder während der Ausbildungszeit,
  • Assistenz bei der Körperpflege während der Dienst- oder Ausbildungszeit,
  • sonstige behinderungsbedingt erforderliche persönliche Assistenzleistungen.

So soll eine bedarfsgerechte, selbstbestimmte, selbstorganisierte und gleichberechtigte Teilhabe am Erwerbsleben verwirklicht werden.

Die Organisation und Umsetzung der Persönlichen Assistenz erfolgt über die regional zuständige Assistenz-Servicestelle, Information erteilt die zuständige Landesstelle des Sozialministeriumservice.

Wiener Assistenzgenossenschaft (WAG)

Miteinander (OÖ)

ISI Graz

Fit2work

Fit2work für Betriebe

Fit2work ist ein kostenloses Serviceangebot, das allen Unternehmen offen steht und einen unbürokratischen Zugang zu Beratung und Unterstützung bietet. Es sollte vor allem dann in rechtzeitig in Anspruch genommen werden, bevor es zu langen Krankenständen, frühen Pensionsantritten oder Kündigungen kommt. Fit2work analysiert gemeinsam mit UnternehmerInnen ihre bisherigen Vorgehensweisen zur Unterstützung von erkrankten MitarbeiterInnen, führt gemeinsam eine Risikoanalyse zur gesundheitlichen Entwicklung der Belegschaft durch und entwickelt gemeinsam Maßnahmen zur (Wieder-)Eingliederung von gesundheitlich beeinträchtigten MitarbeiterInnen und zur Förderung ihrer Arbeitsfähigkeit.

fit2work für ArbeitnehmerInnen

Fit2work ist eine kostenlose Beratung, wenn aufgrund von gesundheitlichen Problemen der Arbeitsplatz gefährdet ist oder Schwierigkeiten bestehen, eine Arbeit zu finden.
"Case ManagerInnen" begleiten auch im Einzelfall. Dabei wird gemeinsam die Situation analysiert und gemeinsam ein Maßnahmenplan entwickelt. Fit2work unterstützt und begleitet auch bei der Umsetzung des Maßnahmenplans.

Qualifizierungsprojekte

In diesen Projekten können Menschen mit Behinderung im berufsfähigen Alter berufsspezifische Fertigkeiten und soziale Kompetenzen erlernen und üben. Die Bandbreite reicht von einfacheren Maßnahmen für Menschen mit Lernbehinderung bis zu hochqualitativen Ausbildungen etwa für Menschen mit Sehbehinderung. In der letzten Phase der Qualifizierungsprojekte wird die Erlangung eines Arbeitsplatzes durch die Integrationsbegleitung unterstützt.

Soziale Unternehmen des AMS

In vom AMS (mit)finanzierten sogenannten Sozialen Unternehmen können im Rahmen befristeter Dienstverhältnisse die persönliche Leistungsfähigkeit und in Folge die Vermittelbarkeit am Arbeitsmarkt gesteigert werden. Neben Angeboten der begleitenden fachlichen Qualifikation und sozialpädagogischer Betreuung steht Outplacement – oder in manchen Projekten Gemeinnützige Arbeitskräfteüberlassung – in kommerzielle Betriebe zur Verfügung.